Raddy SW5-W Test

Radioddity gehört zu den bekanntesten Herstellern von Kurbelradios. Zu Repertoire des Unternehmens zählen etwa das Raddy NW3, das Raddy SW3 und eben das Raddy SW5-W. Letzteres möchte dir in diesem Testbericht vorstellen. Damit meine Bewertung möglichst objektiv und realitätsnah ausfällt, habe ich mir das Gerät selbst gekauft sowie ganz genau getestet. Dabei bin ich unter anderem auf die Bedienbarkeit, die Sound-Qualität und die Funktionen des Radios eingegangen.

Bei Amazon ansehen*

 

Maße und Gewicht

Laut Bedienungsanleitung misst das Raddy SW5-W 17 cm x 5,5 cm x 8 cm. Das Gewicht soll 374 g betragen. Diese beiden Eigenschaften habe ich in meinem Test überprüft. Dabei bin ich allerdings nicht auf ähnliche Werte gekommen (Maße: 17 x 5,2 x 8 cm; Gewicht: 488 g).

Während die Abmessungen in Etwa stimmen, habe ich ein 100 g höheres Gewicht gemessen. Somit gehört das SW5-W zu den größeren und schwereren Kurbelradios auf dem Markt. Zwar kann es dennoch platzsparend transportiert werden. Doch gerade beispielsweise bei langen Wanderungen macht sich das zusätzliche Gewicht im Rucksack doch bemerkbar.

 

Stromversorgung

Für die Stromversorgung befindet sich im Raddy SW5-W ein Akku mit einer Kapazität von 5.000 mAh. Das ist ein mehr als ordentlicher Wert. Diese Kapazität haben auch moderne Handys. Entsprechend lang ist die Laufzeit: Sie beträgt ca. 12 bis 14 Stunden beim Radio hören bzw. Nutzen der Taschenlampe.

Der Akku im Kurbelradio lässt sich auf drei Wegen aufladen:

  • Per USB-C-Kabel mit einem Netzteil, einer Powerbank, einem Laptop oder am PC.
  • Mit Sonnenenergie über die Photovoltaikanlage auf der Oberseite des Radios.
  • Von Hand mithilfe der Kurbel am Radio.

In der Regel sollte der Akku über die USB-C-Schnittstelle aufgeladen werden. Das funktioniert in wenigen Stunden und damit wesentlich schneller als bei den weiteren Lademöglichkeiten.

Außerdem finde ich es positiv, dass USB-C genutzt wird. Somit können gängige Handy-Ladekabel verwendet werden. Bei den meisten Kurbelradios wird leider immer noch auf Micro-USB benötigt.

Eine weitere Lademöglichkeit besteht durch die Verwendung der Photovoltaikzelle. Diese befindet sich oben am Radio. Diese dient allerdings höchstens dazu, um die Batterielaufzeit zu verlängern. Schließlich müsste man das Radio mehrere Tage lang der Sonne aussetzen, um die Batterie vollständig aufzuladen.

Zu guter Letzt kann das Radio natürlich auch per Muskelkraft über die Kurbel an der Rückseite aufgeladen werden. Auch das dauert relativ lange und ist daher nur für Notsituationen geeignet. Das ist normal bei Kurbelradio. Beim Raddy SW5-W müsste man 30 Minuten kurbeln, um den Akku mit 300 mAh aufzuladen. Das sind gerade einmal ca. 6 % der Gesamtladung.

 

Radioempfang

Das Raddy SW5-W kann folgende Frequenzbereiche empfangen:

  • AM: 520 – 1710 KHz
  • FM: 87 – 108 MHz
  • WB: 162,450 – 162,550 MHz

Demnach handelt es sich hierbei um einen klassischen Weltempfänger. Man kann die wichtigsten Radiosender mit dem SW5-W empfangen.

Typischerweise befindet sich an dem Kurbelradio eine ausziehbare Antenne. Indem diese genutzt wird, lässt sich der Empfang erheblich verbessern. Allerdings muss die Antenne auch sehr gut ausgerichtet werden, damit der Empfang stimmt. Dazu ist etwas Fingerspitzengefühl notwendig.

Abgesehen davon war der Radioempfang in meinem Test jedoch sehr gut. Meinen Lieblinsgsradiosender konnte ich ohne Störungen oder ähnliches empfangen.

 

Sound-Qualität

Die Klangqualität des Raddy SW5-W würde ich als typisch für Kurbelradios bezeichnen. Das heißt: Der Sound ist typisch für ein solch kompaktes Radio. Er ist weder besonders gut, noch sehr schlecht. Zum Musik hören bei Outdoor-Aktivitäten reicht das auf jeden Fall aus!

Auch die Lautstärke passt. Auf der höchsten Stufe konnte ich aus einer Distanz von einem Meter eine Lautstärke von ca. 75 bis 76 dB messen. Das sit ein sehr guter Wert und entspricht in Etwa dem Lautstärkepegel von starkem Straßenverkehr. Das Radio ist demnach auch in etwas lauteren Geräuschkulissen gut wahrnehmbar.

 

Bedienbarkeit

Die grundlegende Bedienbarkeit erfolgt über sechs Tasten auf der Vorderseite des Radios. Diese dienen unter anderem zum Ein- und Ausschalten, dem Frequenzwechsel, dem Wechsel des Frequenzbandes sowie der Einstellung der Lautstärke.

Das funktioniert an sich soweit ganz gut. Dennoch könnte es in meinen Augen intuitiver und einfacher sein. Das betrifft insbesondere folgende zwei Punkte:

  1. Der Wechsel der Frequenz dauert unter Umständen recht lange- Hierfür sind die Tasten “<” und “>” gedacht. Durch drücken dieser wird die Frequenz eine Stufe (z. B. 0,1 MHz bei FM) weitergerückt. Möchte man zu einer weiter entfernten Frequenz wechseln, dauert das entsprechend lange. Auch das lange Halten der Taste hilft hierbei nicht. Schließlich wird dann zum nächsten automatisch gefundenen Sender gewechselt. Das klappt jedoch nur mäßig. Häufig landet man dennoch auf Frequenzen, die einfach nur rauschen.
  2. Die Änderung der Lautstärke sowie das Wechseln der Frequenz liegen auf den gleichen beiden Tasten. Dadurch kann man nicht schnell die Lautstärke verringern erhöhen. Die Tasten hierzu müssen kurz einige Sekunden gehalten werden.

Weiterhin gibt es zwei andere Tasten. Eine befindet sich auf der Oberseite und dient zur Steuerung der Taschenlampe. Die zweite befindet sich auf der Unterseite und kann den Notfallalarm an- bzw. ausschalten. Das klappt jeweils sehr gut.

Alle Informationen werden während der Nutzung auf dem Display angezeigt. Das umfasst unter anderem den Batteriestand, die Frequenz und das eingestellte Frequenzband. Leider kommt das Display auf meinem Bild nicht so gut rüber wie in Realität.

 

Zusatzfunktionen

Auch an Zusatzfunktionen wurde beim Raddy SW5-W nicht gespart. Einen groben Überblick zu diesen bietet dir folgende Tabelle:

Zusatzfunktion

Vorhanden?

Kopfhöreranschluss

Taschenlampe

mittel-helle LED

USB-Anschluss

USB 2 zum Aufladen von Handys & MP3-Playern; USB-C zum Aufladen des Akkus im Kurbelradio

SD-Karten-Anschluss

Alarm-Funktion

Ultraschall-Hundepfeife

Wasserdichtigkeit

Schutzklasse IPX5

Wie du erkennen kannst, deckt das SW5-W den Grundstock an Zusatzfunktionen bereits sehr gut ab. Besonders hat mir hier die Schutzklassifizierung nach IPX5 gefallen. Diese Schutzklasse sagt aus, dass das Kurbelradio gegen Strahlwasser aus jedem Winkel geschützt ist. Eine Verwendung bei starkem Regen stellt somit kein Problem dar.

Neben den bereits genannten Zusatzfunktionen bietet das Raddy SW5-W zwei weitere Features:

  1. Oben am Radio wurde ein Kompass angebracht. Dank diesem gelingt die Orientierung in der Wildniss.
  2. Unten am Kurbelradio befindet sich ein Schraubverschluss. Damit kann das SW5-W beispielsweise an einem Stativ befestigt werden.

Insgesamt schneidet das Kurbelradio somit sehr gut in dieser Kategorie ab.

 

Preis-Leistung

Ich habe das Raddy SW5-W für 46,99 € gekauft. Zu diesem Preis war es auch wenige Wochen später erhältlich. Damit gehört es zu den teuersten Kurbelradios in der mittleren Preisklasse. Meiner Meinung nach ist der Preis auch fair gewählt, da die entsprechende Leistung geleifert. Wird meiner Meinung sollten aber für den Preis ein bis zwei Schwächen weniger zu erwarten sein. Insbesondere die Bedienung könnte etwas besser sein. Das Preis-Leistungs-Verhältnis würde ich daher mit “Gut” bewerten.

 

Fazit – Raddy SW5-W Test

Insgesamt ist das Raddy SW5-W ein sehr gutes Kurbelradio. Es verfügt über eine große Robustheit, kann mit USB-C geladen werden, besitzt eine gute Sound-Qualität und einen sehr ausdauernden Akku. Das sind nur einige Vorzüge des Geräts. Dem gegenüber stehen nur wenige, kleinere Nachteile:

  • Die Bedienung ist etwas kompliziert und umständlich.
  • Der Preis des Kurbelradios ist vergleichsweise hoch.
  • Da Radio ist recht schwer.

Wenn dich die Schwächen nicht stören, kann ich dir das Raddy SW5-W auf jeden Fall empfehlen!

Bei Amazon ansehen*

 

Marcel

Hi! Ich bin Marcel und berichte hier auf kurbelradio-test.de über meine eigenen Erfahrungen mit Kurbelradios. Da ich jedes Radio selbst getestet habe, kann ich authentisch und aus eigener Hand berichten. Mehr über mich.

Schreibe einen Kommentar